Artikel ‚Aktive Vermögensverwaltung‘ von allnews

Dieses Interview mit Marc Craquelin und Constantin Sturdza wurde von Nicolette de Joncaire von allnews geführt und am 16. März 2020 auf der allnews-Website veröffentlicht.

Nachrichten
26 Mrz 2020

Dieses Interview mit Marc Craquelin und Constantin Sturdza wurde von Nicolette de Joncaire von allnews geführt und am 16. März 2020 auf der allnews-Website veröffentlicht.

 

Der Sturdza Family Fund: Ein Portfolio für alle Fälle. Ein Gespräch mit Marc Craquelin und Constantin Sturdza.

Bei der Verwaltung des Sturdza Family Fund, der vor gut einem Jahr aufgelegt wurde, setzt Eric Sturdza Investments auf eine langfristige Strategie. Das Ziel: Der Fonds soll die familienbezogenen Werte der Gruppe widerspiegeln. Praktisch bedeutet das langfristigen Kapitalzuwachs durch aktives Management der Aktien- und Anleihenbestände.

Photograph of Marc Craquelin and Constantin Sturdza

Marc Craquelin und Constantin Sturdza

Das Portfolio hat nicht den Anspruch, die Indizes zu schlagen. Im Mittelpunkt stehen vielmehr die Widerstandsfähigkeit gegenüber Extremsituationen und der Wertzuwachs über Jahrzehnte hinweg.

In das Fondsmanagement fließt das diversifizierte Wissen erfahrener Fachleute ein: Éric Sturdza, Constantin Sturdza und David Haynal verwalten die Aktien, während Eric Vanraes und Pascal Perrone für das Anleihensegment zuständig sind. Das Drehkreuz der Strategie bilden Éric und Constantin Sturdza, die gemeinsam mit Marc Craquelin über die Vermögensallokation entscheiden.

Die Fondstrategie beruht hauptsächlich auf der Verwaltung eines Portfolios aus internationalen Aktien. Erwarten Sie, dass dieses Segment den größten Beitrag zur Wertentwicklung leisten wird?

Unser Ziel besteht darin, mit einem aktiv verwalteten Portfolio aus internationalen Aktien (51 bis 80 % des Anlagekapitals) und festverzinslichen Wertpapieren (20 bis 49 %) ein Kapitalwachstum zu erzielen.

Wir sind überzeugt: Langfristiger Antriebsmotor für die Wertentwicklung werden die Aktienmärkte sein, und zwar insbesondere der US-Aktienmarkt. Denn unsere Erfahrung zeigt, dass bei einem Portfolio aus US-amerikanischen Aktien das Wachstum über 50 Jahre mehr als das 20-Fache beträgt. Andere Instrumente hingegen erzielen deutlich niedrigere Renditen. Unserer Ansicht nach bleiben die wichtigsten Treiber für den Wertzuwachs und die Dynamik auf den amerikanischen Märkten nach wie vor verlässlich wirksam.

„Über die quantitativen Auswahlkriterien hinaus wollen wir auch von Entwicklungen profitieren, die im Zusammenhang mit dem gesellschaftlichen Wandel stehen.“


Welche sind Ihre Zielunternehmen?

Wir treffen unsere Auswahl auf der Grundlage von drei Kriterien: erstens ein durchschnittliches Wachstum über Marktniveau (heute von über 6,5 % jährlich); zweitens die Fähigkeit, dieses überdurchschnittliche Wachstum langfristig weiterzuführen; und drittens ein attraktives Bewertungsniveau. Mit diesen Filtern begrenzen wir unser Anlageuniversum auf 120 bis 150 Titel.

Können Sie uns ein paar aussichtsreiche Themen und entsprechende Unternehmen nennen?

Über die quantitativen Auswahlkriterien hinaus wollen wir auch von Entwicklungen profitieren, die im Zusammenhang mit gesellschaftlichen Veränderungen stehen. Dazu gehören zum Beispiel der Technologiesektor und der demografische Wandel. Ganz allgemein ausgedrückt: Wir interessieren uns vor allem für Unternehmen, die gut geführt werden und ein dauerhaft über dem BIP liegendes Wachstum erzielen.

Beispiele sind etwa VMware, ein US-amerikanisches Unternehmen, das im Bereich Cloud-Infrastruktur eine maßgebliche Rolle spielt. Oder – als ganz anderes Anlagethema – UnitedHealth, ein in den USA führender Anbieter von Krankenversicherungen. Weitere Beispiele sind Industriewerte wie Canadian Pacific und Union Pacific, die beim Güterverkehr auf der Schiene auf lange Sicht wirtschaftliche sowie ökologische Wettbewerbsfähigkeit erwarten lassen. Diese Unternehmen sind in rationalisierten Branchen tätig und profitieren von extrem hohen Einstiegshürden.

Sie konzentrieren sich stark auf US-amerikanische Unternehmen. Warum?

Das stimmt. Derzeit sind von den 57 Portfoliotiteln 44 in den USA notiert. Das bedeutet allerdings nicht, dass sich ihre Geschäftstätigkeit auf ihr Herkunftsland beschränkt – im Gegenteil. Was wir am US-amerikanischen Markt besonders schätzen, sind die Liquidität, die Markttiefe sowie der Zugang zu verlässlichen Informationen. Und als Anleger finden wir natürlich vor allem die Qualität der dort notierten Unternehmen attraktiv.

Außerdem bietet der US-Markt in bestimmten von uns bevorzugten Branchen – etwa im Technologiesektor – eine größere Auswahl. Zwar mag er im Vergleich teurer erscheinen, doch wir finden dort zahlreiche Anlagechancen, die unserem Wachstumskriterium entsprechen.

„Put-Verkäufe können vorteilhaft sein, vor allem bei erhöhter Volatilität.“


Welche Rolle spielt das Anleihensegment?

Das Anleihensegment dient vor allem dazu, die Gesamtvolatilität des Portfolios zu verringern. Außerdem soll es in Phasen, in denen es zu einer Korrektur auf den Aktienmärkten kommt, die Wertentwicklung abfedern. So würde unser Anlagekomitee das Aktiensegment zulasten des Anleihensegments vergrößern, falls die Aktienmärkte stark nachgeben würden. Unser Anleihenteam müsste dann Titel verkaufen – wenn möglich mit starken Kursgewinnen und vor allem auf einem liquiden Markt.

Dementsprechend ist das Anleihensegment momentan ausschließlich in amerikanische Staatsanleihen investiert. Darunter sind Papiere mit Nominalzins, aber ein nicht zu vernachlässigender Teil des Portfolios besteht aus inflationsgeschützten Titeln (30-jährige TIPS). Mit den TIPS entsprechen wir der Philosophie für die familienorientierte Vermögensverwaltung, bei der der Schutz vor Inflation im Zentrum steht. Gleichzeitig passen sie zur taktischen Ausrichtung unseres Anleihenteams, das von Marktübertreibungen mit Blick auf die langfristigen Inflationserwartungen profitiert. Seit der Auflegung des Fonds und im bisherigen Jahresverlauf dieser Anteil von Anleihen einen positiven Beitrag zur Wertentwicklung des Portfolios geleistet.

Verwenden Sie weitere Sicherungsinstrumente?

Im Aktiensegment nutzen wir in marginalem Umfang einige Derivate, aber ohne Hebelwirkung. Auch Put-Verkäufe können vorteilhaft sein, vor allem bei erhöhter Volatilität. Mit dieser Strategie können wir taktische Chancen nutzen und die Gewichtung bestimmter Titel anpassen – natürlich stets optimiert und im Einklang mit bestimmten Szenarien. Die aktuelle Marktlage eignet sich besonders gut für eine solche Strategie.

Die Märkte verzeichnen momentan heftige Einbrüche. Haben Sie davon profitiert, um Titel zu kaufen, die unverdient in Mitleidenschaft gezogen wurden?

Im Dezember entfielen 53 % des angelegten Kapitals auf das Aktiensegment. Heute beträgt diese Quote über 57 %. Dennoch bleiben wir sehr vorsichtig, denn möglicherweise liegt das Schlimmste noch nicht hinter uns. Auch abgesehen vom Coronavirus könnten uns dieses Jahr noch einige Überraschungen bevorstehen – das zeigen auch die Ergebnisse des Super Tuesday.

Und schließlich gibt es auch widersprüchliche Signale. So ist weiterhin nicht genau abzusehen, wie sich die gesundheitspolitischen Maßnahmen der Regierungen auf die Lieferketten auswirken werden. Daher ist Zurückhaltung angesagt. Dennoch haben wir aufgrund unserer stärksten Überzeugung die Duration des festverzinslichen Portfoliosegments heraufgesetzt. Dazu bewogen hat uns die geldpolitische Lockerung durch die großen Zentralbanken.

In diesem Marktumfeld können wir aufgrund des Bewertungsniveaus das Engagement in bestimmten Titeln ausbauen und Anlagechancen auf attraktiveren Niveaus nutzen. Wir sind zuversichtlich, dass es uns gelingen wird, zugunsten der Anleger von den Marktkorrekturen zu profitieren.

Benötigen Sie weitere Informationen zum Sturdza Family Fund? Wenden Sie sich bitte:

Adam TurbervilleAdam Turberville
Leiter Marketing & Kundenbeziehungen
+44 1481 742380
a.turberville@ericsturdza.com

Dieses Interview wurde ursprünglich am 16. März 2020 auf der allnews-Website veröffentlicht. 

Dieses Dokument wird von E.I. Sturdza Strategic Management Limited, der Investment Manager und Promoter von E.I. Sturdza Funds plc, ein in Irland ansässiger Fonds. Es ist nicht für Privatkunden gedacht und wird nur professionellen Kunden und berechtigten Gegenparteien zur Verfügung gestellt. Alle hierin geäußerten Meinungen oder Schätzungen gelten zum Zeitpunkt der Erstellung, können ohne vorherige Ankündigung geändert werden und können keine Haftung von E.I. Sturdza Strategic Management Limited oder E.I. Sturdza Funds plc. Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken und stellt kein Angebot oder keine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder zur anderweitigen Beantragung von Anteilen an E.I. Sturdza Funds plc. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stammen aus sorgfältig ausgewählten öffentlichen Quellen. Trotz der Sorgfalt, um sicherzustellen, dass diese Informationen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung korrekt sind, wird keinerlei Garantie für ihre Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aufrichtigkeit gegeben.